Messstellenbetrieb

Am 2. September 2016 ist das „Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende“ (GDEW) in Kraft getreten. Kern des GDEW ist das neue Messstellenbetriebsgesetz (MsbG), das die Vorgaben zur Messung und zum Messstellenbetrieb bündelt sowie die Grundlagen für den Rollout digitaler Zähler schafft. Es verpflichtet alle Messstellenbetreiber flächendeckend moderne Messeinrichtungen und intelligente Messsysteme einzubauen.

Die Netze Magdeburg GmbH nimmt innerhalb des von ihr betriebenen Energieversorgungsnetzes die Aufgaben des grundzuständigen Messstellenbetreibers wahr.

FAQ

Was sind moderne Messeinrichtungen und intelligente Messsysteme?
  • Moderne Messeinrichtungen sind digitale Zähler, die den Stromverbrauch messen und dem Verbraucher historische tages-, wochen-, monats- und jahresbezogene Energieverbrauchswerte über 24 Monate zur Verfügung stellen.
  • Wird eine moderne Messeinrichtung um ein Kommunikationsmodul, ein sogenanntes Smart-Meter-Gateway, erweitert, so entsteht ein intelligentes Messsystem. Dieses ist in einem Kommunikationsnetz eingebunden.
Warum werden sie eingesetzt (Rechtliche Grundlage)?
  • Die Umrüstung erfolgt auf Grundlage des Messstellenbetriebsgesetzes.
  • Ob eine moderne Messeinrichtung oder ein intelligentes Messsystem eingebaut wird, richtet sich nach dem Durchschnittsverbrauch der letzten 3 Jahre.
Wozu dienen die digitalen Zähler? Welche Vorteile bieten Sie?
  • Mit Hilfe der neuen Zählertechnik sollen Verbraucher ihren Verbrauch besser nachvollziehen/kontrollieren können und der Anreiz geschaffen werden, um Ressourcen zu sparen.
  • Vorteile der neuen Messtechnik bestehen darin:
    • Möglichkeit variable Tarife anzubieten
    • Visualisierung Verbrauchsverhalten
Ist der Einbau verpflichtend?
  • Ja, der Einbau ist für alle im Messstellenbetriebsgesetz genannten Fallgruppen verpflichtend.
  • Der Einbau wird deutschlandweit durchgeführt.
Wer ist für den Einbau der neuen Messtechnik zuständig?
  • Der grundzuständige Messstellenbetreiber ist im jeweiligen Netzgebiet zuständig. Die Arbeiten im Netzgebiet Magdeburg werden durch unseren Dienstleister „Enermess“ durchgeführt.
  • Die Zuständigkeit ist vom Gesetzgeber durch das Messstellenbetriebsgesetz geregelt.
Welche Daten werden gespeichert und wer hat Zugriff?
  • Eine moderne Messeinrichtung hinterlegt verbrauchshistorische Daten der letzten 24 Monate im Speicher des Gerätes.
  • Bei modernen Messeinrichtungen werden nur historische Werte gespeichert, keine persönlichen Daten. Allerdings können die erhobenen Daten Aufschluss über das Verbrauchsverhalten, Lebensgewohnheiten, etc. geben.
  • Bei modernen Messeinrichtungen haben nur Sie Zugriff auf Ihre verbrauchshistorischen Daten.
  • Es gelten die technischen Richtlinien des Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik.
Wie funktioniert die Datenerhebung?
  • Bei intelligenten Messsystemen kann das Smart-Meter-Gateway die Daten, die von einer oder mehreren modernen Messeinrichtungen erhoben werden, bündeln, verarbeiten und versenden. Bei einem Einfamilienhaus können so zum Beispiel die Einspeiseinformationen der Photovoltaik-Anlage mit den Verbrauchsinformationen der Wärmepumpe und des Elektroautos zusammengefasst werden.
Wie hoch sind die Kosten?
  • Es gelten die gesetzlichen Preisobergrenzen des Messstellenbetriebsgesetzes. Dabei weist der Gesetzgeber darauf hin, dass mithilfe der modernen Messtechnik vereinfachte Einsparmöglichkeiten geschaffen werden.
  • Die Aufstellung der Kosten finden Sie in unseren Preisblättern.
Ist das persönliche Verbrauchsverhalten am Zähler einsehbar bzw. nachvollziehbar?
  • Nein, es ist auf dem Display wie bisher nur der aktuelle Zählerstand sichtbar. Die persönlichen Verbrauchsdaten sind mit Hilfe einer vierstelligen PIN geschützt. Diese können Sie bei Ihrem zuständigen Messstellenbetreiber anfordern.
  • Dabei gelten die technischen Richtlinien des Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnik.

Download



Zum Betrachten der Dateien benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader. Anklicken und die aktuelle Version kostenlos herunterladen